Die Haare natürlich aufhellen ohne Chemie

Haare natürlich aufhellen

Wenn Du Deine Haare aufhellen oder blondieren möchtest, findest Du im Drogerie-Fachhandel eine vielfältige Produktauswahl an Färbemitteln vor.

Neben künstlichen Farbpigmenten enthalten sie meist Ammoniak und Wasserstoffperoxid. Dass solche Inhaltsstoffe für das Haar nicht gesund sind, verraten schon ihre Bezeichnungen.

Doch was genau geschieht beim Färbe- oder Bleich-Prozess und welche Alternativen gibt es, um Haare natürlich aufzuhellen?

Haare aufhellen mit der chemischen Keule – Dein Haar zahlt einen hohen Preis

Ammoniak dient dazu, das Haar aufzuquellen, was zum Aufplatzen der äußeren Schuppenschicht führt. Das Wasserstoffperoxid dringt ungehindert ins Innere des Haares ein und löst dort die natürlichen Farbpigmente auf. Diese werden durch synthetische Farbmoleküle ersetzt.

Färben oder Bleichen verwandelt jede Natur-Haarfarbe in kurzer Zeit in Deine Wunschfarbe. Was wie ein Segen klingt, wird jedoch schnell zum Fluch.

Das Haar trocknet durch die zerstörte Schuppenschicht aus, wird rau und brüchig und der gefürchtete Haarspliss lässt nicht lange auf sich warten. Damit nicht genug. Die chemischen Bestandteile der Färbeprodukte können Kontaktallergien auslösen und die Kopfhaut permanent schädigen.

Haare natürlich aufhellen – die eindeutig bessere Entscheidung

Willst Du Deine Haare heller machen, vertraue auf die Natur und greife zu bewährten Hausmitteln. Mit ihnen hellst Du das Haar natürlich auf, ohne gesundheitliche Risiken eingehen zu müssen.

Für den Erfolg bedarf es allerdings Geduld. Oftmals überzeugt das Ergebnis nicht gleich ab der ersten Haaraufhellung. Aber im Gegensatz zu chemischen Mitteln kannst Du die Anwendung getrost zwei bis dreimal wiederholen, bevor Du dem Haar vier Tage Pause gönnst.

Folgende Utensilien benötigst Du:

  1. Einen Pinsel und einen grobzinkigen Kamm. Mit Beiden verteilst Du den jeweiligen Aufheller gleichmäßig im Haar.
  2. Eine Duschhaube oder Frischhaltefolie sowie ein angewärmtes Handtuch Da Wärme die Wirkung verstärkt, bedecke zuerst die Haare mit der Haube bzw. Folie und umhülle sie mit einem Handtuch.
  3. Ein mildes Shampoo…Falls nicht anders angegeben, wasche die Mixtur nach der Einwirkzeit mit Shampoo aus.

 

Sieben Do-it-Yourself Empfehlungen für helleres Haar:

1. Zitrone oder Apfelessig

Die enthaltene Säure hellt nicht nur Dein Haar auf, sondern bleicht sogar gefärbtes und getöntes Haar. Verdünne den Zitronensaft oder Apfelessig 1:1 mit Wasser und gib die Mischung ins angefeuchtete Haar.

Warte 20 bis 30 Minuten und spüle die Haare gründlich aus. Da Zitrone sowie Essig das Haar stumpf werden lassen, pflege es abschließend mit einer feuchtigkeitsspendenden Haarkur.

2. Honig

Wird Honig erwärmt, entfaltet er das Enzym Peroxid, welches als natürlicher Haaraufheller gilt. Gebe den Honig in ein Glas und erhitze ihn im Wasserbad auf höchstens 40 °C, denn zu viel Hitze zerstört das Enzym.

Verrühre den Honig wahlweise mit etwas Wasser und Apfelessig oder Zitronensaft und Olivenöl. Knete die handwarme Masse in die feuchten Haare ein. Einwirken sollte sie mindestens 2 Stunden oder gar über Nacht.

3. Kamille

Schon bei den alten Römern bekannt, lassen sich mit Kamille blonde oder braune Haare heller machen und glanzvolle Goldnuancen erzielen. Bei schwarzen Haaren zeigt sich häufig ein schwacher Rot-Effekt. Für den schonenden Aufheller übergießt Du 7 Kamillenteebeutel oder 5 EL Kamillenblüten mit 750 ml kochendem Wasser.

Nachdem der Sud abgekühlt ist, seihe ihn ab und gib ihn ins angefeuchtete Haar. Trocknet Dein Haar in der Sonne, verstärkt das die Wirkung. Der Kamillen-Aufheller wird nicht ausgewaschen.

4. Safran

Für die Römer war es die Kamille, für die Griechen bereits um 300 vor Christus der Safran, mit dem sie ihre dunklen Haare aufhellen konnten.

Koche einige Safran-Fäden mit 500 ml Wasser auf. Nach zirka 40 Minuten verteilst Du den handwarmen Sud im feuchten Haar und lässt ihn nicht weniger als 10 Minuten im Sonnenlicht wirken.

5. Zimt

Mit Zimt erhältst Du einen leuchtenden Farbeffekt für rötlich-blonde Haare. Vermische 1 TL gemahlenen Zimt mit der üblichen Menge Deiner Haarkur und massiere diese in das gewaschene Haar ein. Die Kur darf mehrere Stunden oder über Nacht im Haar verbleiben, bis Du sie mit ausreichend Wasser ausspülst.

6. Backpulver

Backpulver ist bestens geeignet, um dunkle Haare heller zu machen, und soll außerdem ungewollten Rot- oder Gelbstich entfernen. Löse hierfür zwei Päckchen Backpulver in 1/4 Liter lauwarmem Wasser auf. Gebe das Gemisch in das trockene Haar und lasse es 20 Minuten einwirken.

7. Rhabarberwurzel

Rhabarberwurzel-Pulver bekommst Du in der Apotheke. Um Deine dunklen Haare aufzuhellen, verrühre das Pulver mit je einem Spritzer Zitronensaft sowie Olivenöl zu einem geschmeidigen Brei. Verknete diesen im Haar und wasche ihn nach etwa 40 Minuten wieder aus.

 

Die Haare durch Sonne und Salzwasser aufhellen?

Im Sommer werden die Haare allein durch die Sonnenstrahlen heller. Badest Du zusätzlich im Urlaub im salzigen Meerwasser, können Sonne und Salz das Haar förmlich bleichen.

Obwohl das ebenfalls eine Möglichkeit ist, die Haare natürlich aufzuhellen, solltest Du davon weitestgehend absehen. Denn das Meersalz raut die Haarfasern auf, wodurch die UV-Strahlen in das Haar eindringen. Die Folgen ähneln den, der chemischen Haarfärbemittel.

Haare sowie Kopfhaut trocknen aus und werden zudem durch die UV-Strahlen angegriffen.

Benötigen natürlich aufgehellte Haare Pflegeprodukte?

Auch bei einer natürlichen Aufhellung kommst Du um eine besondere Fürsorge nicht herum. Im Gegenteil, je mehr Du Dein Haar aufhellst, umso umfassender muss die Beauty-Pflege sein.

Die beste Wahl ist eine Pflege-Serie für strapaziertes oder koloriertes Haar, die aus Shampoo, Spülung und Haarkur bzw. Haarmaske besteht.

Die einzelnen Präparate sind in ihrer Zusammensetzung aufeinander abgestimmt und enthalten beispielsweise: Keratine (Faserproteine) und Vitamine wie Panthenol (Provitamin B5), pflegende und nährende pflanzliche Öle sowie Feuchtigkeitsspender wie Hyaluronsäure oder Aloe Vera.

Eine Spülung ist nach jeder Haarwäsche ratsam, eine Haarkur oder Intensiv-Maske darfst Du dem Haar einmal pro Woche gönnen. Verlasse Dich weiterhin auf ein UV-Schutz-Spray, da es neben dem Schutz vor Austrocknung der Haare einen vorzeitigen Farbverlust verhindert.

Fazit

Die Haare natürlich aufhellen kontra Haarfärbemittel – unser Fazit

Chemisches aufhellen und blondieren beansprucht nicht nur Haar und Kopfhaut, sondern kann beides langfristig schädigen.

Da Dir mit Sicherheit die Gesundheit Deiner Haare und Kopfhaut wichtig ist, bist Du auf alle Fälle gut beraten, auf ein bewährtes Hausmittel zurückzugreifen.

Denn „Haare natürlich aufhellen“ heißt: Deine Natur-Haarfarbe schonend zu verändern.

Eure Dodo