juckende Kopfhaut

Eine trockene und juckende Kopfhaut ist ziemlich nervig! 

Leidest Du auch darunter?

Dann kennst Du das Gefühl nur zu gut, Dir unentwegt ins Haar greifen zu müssen, um zu kratzen. Wenn Dir die juckende Kopfhaut keine Ruhe mehr lässt, wirkt sich das auf Deine mentale Verfassung aus.

Eine trockene und juckende Kopfhaut macht nervös, reizbar, unsicher und verlegen. Gerade in Situationen, wo Du Dir um keinen Preis am Kopf kratzen möchtest, wird das Kopfhautjucken unerträglich. Ob an der Kasse im Supermarkt, auf einer Party mit Freunden oder bei einem Arbeitsgespräch mit Kollegen im Büro. Überall sitzt Dir die Angst vor einer Blamage im Nacken.

Es ist kein Wunder, dass Dein Selbstwertgefühl und Deine Lebensqualität darunter leiden, was auch Studien beweisen.

Es ist die reizempfindliche Kopfhaut!

Die Kopfhaut besteht wie unsere gesamte Haut aus Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut. In diesen Schichten sitzen Immunabwehrzellen, Nerven, Haarwurzeln, Schweißdrüsen sowie Talgdrüsen. Sie produzieren das nötige Fett, welches Kopfhaut und Haare vor Umwelteinflüssen, Kälte und Wärme schützten.

Wird die Talgproduktion durch äußere Einflüsse, eine körperliche Funktionsstörung, Hautreizung oder -Erkrankung gehemmt, kommt es zu einem Nährstoff- und Feuchtigkeitsmangel.

Die Haut verliert ihr natürliches Schutzsystem. Unweigerlich trocknet sie aus. Die Kopfhaut juckt, brennt und spannt unangenehm. Hinzu kommt, dass eine Hauterkrankung bzw. Hautreizung ursachenbedingt ebenfalls Juckreiz auslöst, was nicht selten zu einem Teufelskreis führt.

Juckende Kopfhaut und Haarausfall treten zusammen auf?

Bei dieser Kombination rate ich dir einen Dermatologen aufzusuchen! Es könnte hier eine starke Schädigung deiner Kopfhaut vorliegen, die bis zu den Haarfollikeln reicht und ein Ausfallen der Haare bewirkt.

Hierbei kann es sich um einen starken Pilzbefall handeln, der durch starkes Kratzen weiter verschlimmert wurde und die Erreger in tiefere Hautschichten gelangen konnten. Des Weiteren könnte die Ursache eine unentdeckte Hautkrankheit wie z.B.: Lupus Erythematodes oder Schuppenflechte sein. Mit einem Besuch beim Dermatologen bist Du hier am besten Beraten.

Juckende und trockene Kopfhaut - Das sind mögliche Ursachen

Viele Ursachen wirst Du ausschließen bzw. einige bestätigen können. Bist Du Dir nicht zweifelsfrei sicher, verlasse Dich auf eine Diagnose Deines Hausarztes oder eines Dermatologen.

Ursachen für eine trockene und juckende Kopfhaut:

Mit einem „Klick“ öffnen

Kopfhaut-Reizung durch Irritation:

  • falsche Haarpflege und zu häufiges Waschen;
  • Belastung durch Sonne, Hitze, trockene Heizungsluft sowie extreme Kälte;
  • regelmäßiger Kontakt mit Chlorwasser;
  • Luftverschmutzung, hohe Staubbelastung, Smog;
  • tägliches Tragen von Mützen oder Schutzhelmen.

Körperlich bedingte Gründe:

  • Mangelernährung und Vitaminmangel,
  • Tabakgenuss;
  • hormonelle Störungen, beispielsweise Absetzen der Pille, aber auch Schilddrüsenunterfunktion;
  • Erkrankungen wie Diabetes oder Magen- sowie Darmschleimhautentzündung;
  • erblich bedingte Faktoren;
  • Lebensalter, der Alterungsprozess fördert trockene Kopfhaut.

Die Kopfhaut juckt stressbedingt – Trichodynie genannt:

  • körperliche Überbelastung:
  • hoher Leistungsdruck und intensive Konzentration,
  • seelische Belastung, psychische Probleme und

Hauterkrankungen:

  • Neurodermitis (atopisches Ekzem);
  • Psoriasis (Schuppenflechte);
  • Pilzinfektionen und Flechten.

Allergische Hautreaktionen durch:

  • Medikamente;
  • Alkohol;
  • Lebensmittel oder Konservierungsmittel;
  • Pflege- und Stylingprodukte.

Eine weitere Ursache von juckender kopfhaut:

Ja, sie gehören dazu. Die Rede ist von Milben, Flöhen oder Läusen. Sie sind gewiss klein, nehmen es aber gerne auch mit Großen auf.

Mit fehlender Hygiene haben die Tierchen meist nichts zu tun und der Gang in die Apotheke muss Dir nicht peinlich sein!

m

Das Haupt-Problem ist trockene Kopfhaut

Wissenschaftler fanden heraus, dass trockene Kopfhaut die Hautoberfläche dauerhaft schädigt.

Wenn die Feuchtigkeits-Balance der Haut nicht mehr gegeben ist, wird die natürliche Hautbarriere für Keime und Bakterien durchdringbar.

Mikro-Entzündungen der Kopfhaut sind die Folge. Werden die minimalen Entzündungsherde nicht erkannt bzw. die Ursache nicht abgestellt entsteht eine juckende Kopfhaut. Dabei kommt es zu Rötungen, Schmerzen, blutenden Stellen und großflächigen Infektionen.

Schuppenbildung und Haarausfall sind ebenfalls vorauszusehen. Apropos Schuppenbildung:

Juckende Kopfhaut kann Pilz oder Schuppenbefall als Ursache haben

Wer schon im Vorfeld unter einem Schuppenbefall leidet, der wird wohl auch mit einem Kopfhautjucken geplagt sein, da das Abstoßen der gebildeten Schuppen meist mit einem Juckreiz einhergeht. In der Regel kratzt man sich dann am Kopf und somit entstehen weitere kleine Verletzungen in der Kopfhaut, die das Kopfhautjucken verschlimmern können. 

Bei trockener und juckender Kopfhaut kann der Auslöser auch ein Pilz sein. Ein Pilzbefall (Dermatomykose) macht sich meistens durch Rötungen, Schuppen- und Bläschenbildung sowie einem starken Juckreiz bemerkbar. Dem Juckreiz sollte man in keinem Fall nachgeben, denn sonst entsteht die Gefahr der Verbreitung und die Pilze können noch tiefer in die Hautschichten eindringen.

Juckende und trockene Kopfhaut, was also tun?

Wenn Du körperliche Gründe, Hauterkrankungen, Pilzbefall und allergische Reaktionen ausgeschlossen hast, dann kannst Du viel dazu beitragen, dass Dein Kopfhautjucken aufhört. Beginne am besten gleich heute damit und setze auf eine sanfte Kopfhaut-Pflege.

Mit einem „Klick“ öffnen

Das Waschen Deiner Haare

Juckende Kopfhaut und fettige Haare durch zu häufiges Waschen!

Um die natürliche Fettschicht nicht noch mehr zu zerstören, wasche Dir die Haare nur aller zwei bis drei Tage. Verzichte auf heißes Wasser. Es mindert zwar für kurze Zeit das Kopfhautjucken, entzieht jedoch Deiner ohnehin trockenen Kopfhaut kostbares Fett. 

Wenn du jedoch fettige Haare und gleichzeitig eine juckende Kopfhaut hast, dann liegt es entweder an einem Befall mit fettigen Schuppen oder deine Kopfhaut ist in einem sehr hohen Maß gereizt, was eine Überproduktion des Sebums auslöst. Häufiges Haare waschen ist dabei kontraproduktiv, da deine Kopfhaut umso mehr Sebum (Fett) produziert.

Weiterhin solltest Du sparsam mit Shampoo umgehen und Dein Haar nach jeder Wäsche gründlich ausspülen. Wichtig ist, dass Du ein mildes Shampoo benutzt, um deine trockene (oder fettige) und juckende Kopfhaut nicht zusätzlich zu belasten.

Aggressive Inhaltsstoffe, die Ich im nächsten Punkt beschreiben werde, sorgen dafür, dass deine juckende Kopfhaut noch mehr austrocknet.

Shampoo und Conditioner bei juckender Kopfhaut

Welches Shampoo hilft gegen eine juckende Kopfhaut

Haarwaschmittel, die Farb- und Konservierungsstoffe (Parabene), Parfumöle sowie Alkoholzusätze enthalten, sind es auf keinen Fall! Achte beim Kauf auf die Inhaltsangabe. Produkte mit: Zinkpyrithion, Selendisulfid, Lauryl Sulfat, Pirocton-Olamin und jede Art von Silikonen schaden einer trockenen Kopfhaut und fördert somit eine juckende Kopfhaut.

Silikone bilden einen künstlichen Film, der die Haare elastisch aussehen lässt. Allerdings legen sie sich auch wie ein Belag über die Kopfhaut und behindern die natürliche Regeneration. Hinzu kommt, dass Vitamine und Pflegestoffe durch die Silikonschicht nicht in die Haut gelangen.

Silikone sind ihrem Namen nach schwer zuzuordnen. Orientiere Dich am besten an den Wortendungen -glycol, -conol, -cone und -oxane.

Hier ein Beispiel eines Shampoos, dass u.a. SLS(Sulfate), Alkohol, Duftstoffe(Parfum) und sogar Silikone enthält:

Auch ich habe dieses Shampoo benutzt und konnte bereits wenige Minuten nach der Haarwäsche ein trockenes Gefühl wahrnehmen. juckene kopfhautBeim Sport und somit beim Schwitzen wurde es dann noch schlimmer. Meine Kopfhaut juckte anschließend sehr stark, sodass ich mein Training abbrechen musste.

Hier möchte ich noch einmal anmerken, dass dieser Effekt bei jedem anders auftreten kann und unterschiedlich schnell.

Womöglich bekommen einige erst nach einer längeren Anwendung eine juckende Kopfhaut und andere schneller.

Anti-Schuppen-Shampoos gehören ebenfalls nicht zu empfehlenswerten Mitteln gegen eine juckende Kopfhaut. Sie wirken austrocknend und Deine Kopfhaut juckt mehr als zuvor.

Entscheide Dich für milde Shampoos. Sie kommen ohne Farb- und Konservierungsstoffe, Parfüme und Silikonen aus. Bei längerfristiger Anwendung stellen sie die Hautbarriere wieder her.

Shampoos mit Aloe Vera oder Wasserlilienextrakt sind ebenso ratsam, wie Kräuter-Haarwäsche mit Kamille, Thymian, Wacholder und Salbei.

Eine zweckdienliche Wahl sind die sanften Baby-Shampoos. Zusätze wie Panthenol, Kamille, Oliven- oder Mandelöl sind rückfettend und beruhigen die juckende Kopfhaut.

Tipp: Gönne Dir außerdem beim Shampoonieren eine ausgedehnte und behutsame Kopfhaut-Massage. Sie wirkt entspannend und regt die Durchblutung an.

Helfen Conditioner gegen eine juckende Kopfhaut?

Conditioner bzw. Haarspülungen können tatsächlich ein heilendes Mittel gegen juckende Kopfhaut sein.

Es kommt nur auf geeignete Inhaltsstoffe an. Hier eine Auswahl der bewährtesten Pflegestoffe:

  • Panthenol und Linolsäure,
  • Minze oder Eukalyptus,
  • Kamille oder Lavendel,
  • Brennnessel und Rosmarin sowie
  • Eichen- und Birkenblatt Extrakt

Haare trocken und stylen

Wie du dein Styling verändern solltest um deine Kopfhaut zu schonen

Trockne die Haare nie mit einem auf „heiß“ gestellten Föhn, wähle die niedrigste Stufe.

Am meisten dankt es Dir die Kopfhaut, wenn Du die Haare schonend an der Luft trocknen lässt. Stelle also, wenn du zeitlich Bedingt föhnen musst, den Föhn nur auf die kälteste Stufe.

Durch die heiße Luft kann nicht nur deine Kopfhaut austrocknen, sondern auch deine Gesichtshaut. Wenn Männer einen Bart tragen, wird dieser meistens direkt mit dem Föhn getrocknet.

Wenn auch hier der Föhn zu heiß eingestellt wird, kann so ein juckender Bart entstehen. 

Verzichte in jedem Fall auf Glätteisen, Lockenstab, Welleneisen und Heißwickler!

Bürsten und Kämme aus Metall strapazieren die Kopfhaut. Zudem können sie Verletzungen verursachen, aus denen sich im Handumdrehen schmerzhafte Entzündungsherde bilden.

Ein Holzkamm und eine Bürste mit Gummispitzen oder Wildschweinborsten fügen Deiner Kopfhaut keinen Schaden zu.

Im Gegenteil, sie geben ihr eine belebende und durchblutungsfördernde Massage. Binde lange Haare nicht über Stunden zusammen, trage sie öfters offen, um die Kopfhaut zu entspannen.

Stylingprodukte – sind sie gefährlich für die Kopfhaut?

Wenn Schaumfestiger, Haargel, Haarwachs oder Haarspray mit Deiner Kopfhaut in Berührung kommen, wirken sie ähnlich einem trockenen Schwamm, der alle Feuchtigkeit aus der Haut aufsaugt.

Schuld tragen filmbildende Polymere, meist Silikone und eine hohe Alkoholmenge, die extrem austrocknend wirkt.

Bedenke, dass Deine juckende Kopfhaut diesen Substanzen großen Zeiträumen ausgesetzt ist.

Notfalls akzeptable Alternativen sind:

  • Haarwachs,
  • silikonfreies Haarspray – es besitzt allerdings Alkohol,
  • Leave-in-Conditioner – er wird auf das Haar aufgesprüht und verbleibt dort bis zur nächsten Wäsche. Der Conditioner ist alkoholfrei, silikonfrei ist er nicht. Achte deshalb darauf, dass Du ihn nicht mit der Kopfhaut in Verbindung bringst.

Tipp: Alkohol als Bestandteil von Kosmetika ist vergällt (durch Zusatzstoffe verändert). Diese Form eignet sich weder zum Trinken, noch tut sie der Haut gut. Vergällter Alkohol ist nicht zu vergleichen mit dem Trinkalkohol, der auf Ethanol-Basis hergestellt wird.

Färben und Tönen  – wie schädlich bei einer trockenen Kopfhaut?

Intensive Chemikalien in Haarfarben und Dauerwellen besitzen verständlicherweise hautreizende Eigenschaften. Daher solltest Du vorläufig auf eine neue Haarfarbe oder gestylte Locken verzichten.

Die richtige Ernährung hilft gegen eine juckende Kopfhaut

Welche Lebensmittel die Regeneration deiner Kopfhaut unterstützen

Mit einer gesunden Ernährung kannst Du viel gegen Deine juckende Kopfhaut  bewirken. Proteine stützen die Regeneration der Hautzellen. Zu finden sind Sie beispielsweise in Milchprodukten, Fleisch, Eiern und Nüssen.

Obst, Gemüse, Salat, Spinat und Hülsenfrüchte versorgen Deine Haut mit Vitaminen und Spurenelementen. Besonders Vitamin C, Vitamine aus der B-Gruppe sowie Zink und Eisen verhelfen Deiner trockenen Haut zur Erholung.

Tipp: Ein wahres Patentrezept ist Sesam. Iss täglich ca. 1 Teelöffel davon. Er liefert Dir proteinbildende Aminosäuren, Eisen und Zink sowie die Vitamine B 1, B 2, und B 6.

 

Das hat bei meinem akuten Jukreiz geholfen​

juckende kopfhaut shampoo

Nachdem ich einige mildere Shampoos probiert hatte, bin ich schließlich zu einer Apotheke gegangen um mich beraten zu lassen.

Hier wurde mir ganz allgemein ein Shampoo von sebamed empfohlen. 

Nach kurzer Recherche im Internet bin ich auf ein Shampoo gestoßen, das direkt zur Behandlung einer trockenen Kopfhaut entwickelt wurde und bei akutem Juckreiz helfen soll.

Da ich endlich wieder normal Sport treiben wollte und der Juckreiz immer unerträglicher wurde, habe ich mich dazu entschlossen dieses Shampoo zu bestellen.

Der Hauptwirkstoff in diesem Shampoo ist Harnstoff (Urea 5%). Harnstoff ist eine Hautverwandte, organische Verbindung, die einen übermäßigen Wasserverlust der Haut verhindern kann. 

Die Anwendung ist, so wie ich sie weiter oben empfohlen habe, auf der Rückseite des Shampoos dargestellt. Bereits nach den ersten Anwendungstagen wirst Du eine Linderung deines Juckreizes bemerken.  

Zugegeben für ca. 5€ ein teures Shampoo, aber für die erste Behandlung sehr zu empfehlen. Nachdem das Shampoo aufgebraucht war, bin ich auf ein Shampoo umgestiegen, welches ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthält. 

juckende kopfhaut shampoo erfahrung

Wenn sich das Kopfhautjucken verbessert hat, reicht es wenn Du deine Haare alle zwei oder drei Tage wäscht und dabei ein mildes Naturshampoo verwendest. Um Dir die Auswahl zu erleichtern, haben wir einen Shampoo-Test gemacht, den Du dir hier näher anschauen kannst

Juckende Kopfhaut mit Hausmittel behandeln

Du kannst sie leicht und kostengünstig herstellen. Einige Zutaten findest Du sogar im eigenen Haushalt. Gegen juckende Kopfhaut fertigt man Hausmittel meist auf der Basis von Naturölen an.

Naturöle sind gut geeignet um juckende Kopfhaut bei Kindern zu behandeln!

Für die sensible Kopfhaut eines Kindes empfiehlt es sich zuerst auf Hausmittel, besonders auf Naturöle, zurückzugreifen bevor man verschieden Shampoos testet. Handelt es sich um ein akutes Kopfhautjucken, empfehle ich weiterhin das Shampoo von „sebamed“ oder ein Besuch beim Dermatologen, wenn man unsicher ist. 

Öle unterscheiden sich jedoch in ihrer Beschaffenheit und Wirkung. Mit meiner kleinen Öl-Kunde möchte ich Dir die jeweils drei sinnvollsten Pflanzen- sowie Kräuteröle (ätherische Öle) und ihre Hauptmerkmale vorstellen:

 

Die Top 3 der Pflanzenöle gegen juckende Kopfhaut

Pflanzenöle pflegen primär die trockene und juckende Kopfhaut und mindern das Spannungsgefühl

Arganöl besitzt wertvolle Inhaltsstoffe zu denen wichtige essentielle Fettsäuren zählen. Diese ziehen in die Kopfhaut ein, spenden Feuchtigkeit und beruhigen die Hautoberfläche.

Jojobaöl werden hautberuhigende und antibakterielle Eigenschaften nachgesagt. Dadurch ist es ideal zur Behandlung einer gereizten Kopfhaut geeignet. 

Mandelöl besitzt ebenfalls wichtige Mineralien und Vitamine. Zusammen mit den ungesättigten Fettsäuren im Öl zieht es in die Kopfhaut ein und stärkt die Kopfhaut von innen.

Tipp: Reine Ölmassagen solltest Du immer leicht anwärmen.

 

Die Top 3 der Kräuteröle gegen juckende Kopfhaut

Ihre vordergründige Wirkung ist juckreizstillend, antibakteriell und entzündungshemmend

Kamillenöl regt den Stoffwechsel der Haut an und fördert die Heilung. Außerdem übt es keine Reizwirkung auf unsere Haut aus. Dank dieser Eigenschaft kann man es hervorragend als Entzündungshemmer bei Hautproblemen verwenden.

Johanniskrautöl, auch Rotöl genannt, lindert Spannungsgefühl sowie Hautrötungen und ist schmerzstillend. Das Johanniskrautöl desinfiziert entzündete Stellen auf der Haut, fördert die Durchblutung und verhilft dem Körper somit, diese zu heilen. Die enthaltenen Lipide unterstützen zudem die Hautbarriere.

Klettenwurzelöl, auch bekannt als „Haarwuchskraut“, beruhigt Deine juckende Kopfhaut. Aufgrund seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften wirkt es pilzabtötend. Somit ist es perfekt geeignet für eine stark gerizte Kopfhaut.

Tipp: Gib Deinem Haarshampoo gegen juckende Kopfhaut als Hausmittel einige Tropfen ätherischer Öle zu.

 

Kann Kokosöl helfen gegen eine juckende Kopfhaut?

Kokosöl ist im Grunde auch sehr gut geeignet um eine juckende Kopfhaut zu behandeln. Denn es besitzt eine einzigartige Kombination aus Nährstoffen und Mineralien, die deine Kopfhaut beruhigen und Feuchtigkeit in den Hautzellen bindet. Außerdem hat es eine antibakterielle Wirkung und hilft das Kopfhautjucken zu lindern. 

Kokosöl sollte jedoch direkt vor der Haarwäsche eingesetzt werden. Dazu einfach ca. 5 ml gründlich in die Kopfhaut einmassieren und anschließend mit einem milden Shampoo auswaschen.  Das Kokosöl ist eher eines der schweren Naturöle und sollte deshalb nicht großzügig im Haar verteilt werden, da es das Haar zusätzlich belasten oder beschweren kann.

 

Haarkuren und Haarwasser gegen juckende Kopfhaut

Eine Haarkur kannst Du 1 – 2 mal wöchentlich anwenden. Massiere sie sanft in die Kopfhaut ein.

Für eine optimale Wirkung wird während der Einwirkzeit das Aufsetzen einer Duschhaube empfohlen.

Aus eigener Erfahrung darf ich Dir verraten, eine Plastiktüte tut es auch und findet so noch eine sinnvolle Verwendung. Spüle jede Haarkur mit mildem Shampoo und reichlich Wasser aus.

Haarkuren mit Öl: Wähle aus der Top 3 – Liste ein Pflanzenöl aus, welches Dir die wirksamste Hilfe gegen deine juckende Kopfhaut verspricht.

Einwirkzeit: 20 – 30 Minuten

Mit einem „Klick“ öffnen

Quark oder Joghurt Kur
Mische 1 – 3 TL Quark oder Joghurt mit 2 TL Honig. Pflegendes Aloe-Vera-Gel oder Dexpanthenol-Creme erhöht die Wirkung. Du bekommst die Zusätze in der Apotheke.

Avocado Kur
Avocados sind reich an Vitaminen, Ölen und Mineralien. Vermengt mit Öl erhältst Du eine proteinhaltige und Feuchtigkeit spendende Creme. Gibst Du Aloe-Vera-Saft dazu, erreichst Du mehr Geschmeidigkeit.

Backpulver
Verquirle Backpulver mit Wasser zu einer breiigen Masse. Sie hilft Dir, wenn Deine Kopfhaut sehr juckt.

Kräuterspülungen als Hausmittel gegen eine juckende Kopfhaut

Kräuterspülungen wirken beruhigend auf die gereizte Kopfhaut. Du kannst sie aus Tees und getrockneten Kräutern oder Pflanzen herstellen.

Massiere den erkalteten Aufguss nach der Haarwäsche in die Kopfhaut ein und spüle ihn 5 – 10 Minuten später wieder aus.

Mische Tees und Kräuter beliebig. Geeignet sind:

Kamille, Rosmarin, Salbei, Birkenblätter, Grüner- sowie Schwarzer Tee.

Eine gehaltvolle Essenz aus Brennnessel kräftigt die Kopfhaut. Im Gegensatz zu allen anderen Aufgüssen verbleibt sie bis zur nächsten Wäsche auf dem Kopf.

 

Fazit

Wie Du siehst, gibt es viele Mittel gegen trockene, gereizte und juckende Kopfhaut.

Welches hilft Dir am besten?

Probiere es einfach aus. Wenn nicht sofort eine deutliche Verbesserung Deiner Beschwerden eintritt, wechsle die Heilvariante nicht zu früh.

Gib Deiner Kopfhaut Zeit, sich an die neue Pflege zu gewöhnen.

Erholt sich die trockene Kopfhaut trotz Umstellung Deiner Pflegegewohnheiten nicht und juckt im schlimmsten Fall mehr wie zuvor, ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Ein ärztlicher Befund wird Dir Gewissheit geben und Möglichkeiten einer entsprechenden Behandlung aufzeigen.

Juckende Kopfhaut behandeln – Ich wünsche Dir schon jetzt viel Glück auf Deinem Weg in ein juckfreies Leben, einer gesunden Kopfhaut und neugewonnener Ich-Stärke!

Kevin